Herzkatheter

In unserem MVZ befinden sich drei moderne Herzkatheterlabore für die Diagnostik und Behandlung der koronaren Herzerkrankung.
Alle unsere interventionellen Kardiologen sind erfahren und vertraut mit der Behandlung auch sehr komplexer Koronargefäßerkrankungen. Für geplante Untersuchungen erhalten Sie einen Termin, aber auch Akut- oder Notfälle werden täglich behandelt.

Unser Leistungsspektrum umfasst unter anderem:
die ambulante diagnostische Koronarangiographie (transradial oder transfemoral)
FFR- und RFR-Messungen (Funktionsmessungen) sowie bildgebende Verfahren (IVUS und OCT)
Behandlungen von Koronarstenosen (PCI) mittels Stentimplantation
Behandlung von chronischen Gefäßverschlüssen (antegrad und retrograd)
Behandlung von schwer verkalkten Gefäßen mittels Rotablation (Diamantbohrer) oder Lithotripsie (Ultraschallzertrümmerung)
Durchführung von komplexen Interventionen an Hauptstamm- oder Bifurkationsstenosen
Rechtsherzkatheteruntersuchungen

Was erwartet Sie bei einer Herzkatheteruntersuchung?

Am Tag der Untersuchung werden Sie auf unserer Nachsorgestation aufgenommen.
Vor der Untersuchung werden Sie von einem Stationsarzt aufgeklärt, es wird ein EKG geschrieben und, falls nötig, eine Ultraschalluntersuchung des Herzens durchgeführt. Ihnen wird ein Venenzugang gelegt und eventuell Blut abgenommen. Die Herzkatheteruntersuchung (Koronaranangiographie) wird von unseren erfahrenen interventionellen Kardiologen in einem unserer drei Herzkatheterlabore vorgenommen. Ganz überwiegend verwenden wir den radialen Zugang (über die Handgelenksarterie), der ein sehr geringes Blutungsrisiko aufweist, Ihnen einen Leistendruckverband mit längerer Liegezeit erspart und es Ihnen erlaubt, nach der Prozedur frühzeitig wieder auf zu stehen. In einigen Fällen ist jedoch ein transfemoraler Zugang (Leistenarterie) besser für Sie geeignet ist (z.B. zur Bypassdarstellung, bei sehr gewundenem Gefäßverlauf oder bei sehr komplexen Gefäßveränderungen zur Verwendung spezieller Materialien). Ihr Untersucher wird in jedem Fall den Zugangsweg mit Ihnen besprechen. Während der Untersuchung dürfen Sie auf Wunsch ein Entspannungsmittel bekommen, eine Narkose ist aber nicht notwendig. Die Untersuchung erfolgt mit Lokalanästhesie im Bereich des Zugangsgefäßes. Sie können, wenn Sie möchten, die Untersuchung auf einem Bildschirm mitverfolgen.
Falls eine Behandlung einer Herzkranzarterien notwendig ist, steht uns das ganze Spektrum der modernsten Behandlungsverfahren zur Verfügung. Viele Herzkranzgefäßverengungen können durch eine Ballondilatation und anschließende Stentimplantation behandelt werden, hierfür verwenden wir die modernsten medikamentenbeschichteten Stents. Jeder unserer interventionellen Kardiologen ist auch mit der Behandlung sehr komplexer Gefäßverengungen und Verschlüssen vertraut. Uns liegt Ihre Sicherheit besonders am Herzen, deswegen werden solche Eingriffe immer in Gegenwart von 2 erfahrenen Kardiologen durchgeführt.  

Auf unserer Nachsorgestation werden Sie von einem freundlichen Team aus Stationsärzten und Pflegepersonal betreut. Falls nach der diagnostischen Untersuchung auch eine Gefäßbehandlung notwendig war, überwachen wie Sie über Nacht. Ansonsten dürfen Sie uns noch am selben Tag nach einigen Stunden wieder verlassen.
Auch nachdem Sie wieder zuhause sind, sind unsere Kardiologen rund um die Uhr für Sie erreichbar, sollte ein unerwartetes Problem auftreten.

Komplexe Eingriffe bei komplizierter oder schwerer koronarer Herzerkrankung

Einer unseren speziellen Schwerpunkt ist die Behandlung komplizierter Fälle der koronaren Herzerkrankung mittels komplexer Interventionstechniken. Dazu gehören z.B.

Chronische Gefäßverschlüsse (Chronic total occlusions, CTO)
Schwere Verkalkungen von Gefäßen
Behandlung von Hauptstammerkrankungen
Behandlung von Bifurkationsstenosen (Gefäßgabelungen)
Behandlung von Venenbypässen

Zunächst wird genau überprüft, welche Behandlungsmethode (Operation oder Katheterverfahren) sinnvoll und geeignet ist und eingehend besprochen. 
Bei Patienten, die sich für eine Zweitmeinung in unserem MVZ vorstellen, gilt die Regel, dass besonders komplizierte Fälle im „Mehraugen-Prinzip“ beurteilt werden, bevor über eine Behandlungsoption entschieden wird.
Im Falle einer Entscheidung für eine Katheterbehandlung werden die Prozeduren grundsätzlich von einem erfahrenem, eingespielten Team aus Ärzten und Assistenzpersonal durchgeführt.
Zu unserem besonderen Sicherheitskonzept gehört, dass zu jeder Zeit ein zweiter interventioneller Kardiologe im Herzkatheterlabor zugegen ist.
Komplizierte Eingriffe werden immer von zwei Ärzten vorgenommen.

Hotline für Zuweisende Ärzte:

Tel.: 040 889009-111

Seite teilen: